Automobilindustrie in Mitteldeutschland

Bundesweit gehört die Region Mitteldeutschland zum Wachstumsmotor innerhalb der BRD. Grund für die Entwicklung ist der Ausbau der Automobilindustrie in Mitteldeutschland. Seit der Wende investierten namhafte Autobauer in die Region. Industrie, Handel und Kultur profitieren von diesem Wandel. Tradition und Moderne liegen in dieser Region nah beieinander.

Netzwerk im Herzen Deutschlands

AutomobilindustrieMittelregionDeutschlandUebersicht

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bilden den Kern der Bundesrepublik. In der Region greifen die Automobilhersteller auf ein ausgeklügeltes Netzwerk von Zulieferer zurück. Neben den Stammwerken in Eisenach (Opel), Leipzig (BMW) oder VW (Zwickau) haben sich zahlreiche Unternehmen etabliert. Die Firmen unterstützen die Autobauer mit ihren innovativen Produkten und modernen Fertigungsmethoden.

Über 1500 Unternehmen in Mitteldeutschland sind direkt oder indirekt für die Automobilindustrie tätig. Die Zulieferer sind durch die Zusammenarbeit mit den Herstellern eng verzahnt und können daher auf spezifische Erfordernisse zeitnah reagieren.

Dass diese Kooperation funktioniert, zeigt nicht zuletzt der jährliche Kongress ACOD (Automotiv Cluster Ostdeutschland). Ein Cluster ist der lose Zusammenschluss von Einheiten, welche aus gemeinsamen Interessen oder Umständen zusammen agieren. Im ACOD geht es nicht nur um die Präsentation von Neuheiten, die die verschiedenen Unternehmen im Rahmen einer Messe dem Fachpublikum präsentieren. Darüber hinaus treffen sich Wirtschaft, Arbeitgeber und Politiker zum gemeinsamen Austausch. Diese Form von wirtschaftlicher und politischer Zusammenarbeit hat sich vor allem in der mitteldeutschen Automobilindustrie durchgesetzt. Es zeigt auf, welches Potential in solchen Clustern stecken können. Davon profitieren auch die Menschen in der Region, die Arbeitsplätze und ein sicheres Einkommen für sich selbst und ihre Familien finden.

In der Heimat verwurzelt

Der Strukturwandel hinterließ tiefe Spuren in der mitteldeutschen Region. Nach der Wende verließen viele Menschen ihre Heimat und wanderten in Richtung Westen ab. Der Trend scheint nun erstmalig gestoppt. Deutschlands Autobauer haben in der Vergangenheit hohe Summen in die Region investiert. Mittlerweile erreichen die Investitionen von VW, BMW, Opel und Audi eine Milliardensumme. Die Mitarbeiterzahl in den Werken steigt stetig, die Nachfrage nach Fachkräften ebenso. Ob in Chemnitz, Erfurt, Dresden, Eisenach oder Zwickau, nicht nur die Hersteller benötigen Arbeitskräfte. In der Zuliefererbranche sind vor allem Facharbeiter und Führungspersonal gefragt.

In Thüringen liegt der Schwerpunkt in der Forschung und Entwicklung. Auch hier sind Fachkräfte wie Ingenieure und Techniker gefragt. Insgesamt bietet Thüringen in der Entwicklung und Forschung 10000 Menschen einen Arbeitsplatz.

In der Zuliefererindustrie und bei den Herstellern sind über 100000 Menschen im Bereich Automobilbau beschäftigt. Die Verbindung zwischen Wirtschaft und Politik findet in der Region Mitteldeutschland hervorragende Synergieeffekte. Dadurch wird es den Menschen in der Mitte Deutschlands ermöglicht einen Arbeitsplatz in ihrer Heimat zu finden.

Industrie 4.0

Moderne Maschinen, schlanke Fertigungsprozesse und ressourcenschonende Produktion sind heute ein Muss für zukunftsweisende Unternehmen. Trotz enormer Anstrengungen verändert sich die Automobilindustrie stetig. Der Einsatz des Computers in die industrielle Fertigung hat in den letzten Jahrzehnten einen enormen Beitrag dazu geleistet. Stillstand ist Rückschritt – gemäß diesem Motto wird auch in Mitteldeutschland der Umbau des Industriesektors vorangetrieben. Die Unternehmen sind daher gezwungen, ihre Konzepte stets neu zu überdenken und sich den modernen Gegebenheiten anzupassen. Den Herausforderungen der nächsten industriellen Revolution wird in Mitteldeutschland mit neuen, zukunftsweisenden Investitionen begegnet.

Dies zeigt sich beispielsweise durch die Entscheidung von Opel. Dass deren neue Modelle in der Autometropole Eisenach gefertigt werden, hat vor allem mit der Flexibilität dieses Werks zu tun. Bei erhöhter Nachfrage kann durch die angewendeten Mechanismen schnell reagiert werden – immerhin erfreuen sich diese Baureihen einer großen Beliebtheit. Bei Stagnation oder gar Rückgang der Bestellungen kann dieses Werk ebenso binnen kurzer Zeit angepasst werden.

Die Autoherstellung in Mitteldeutschland kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Mit der Wende wurde diese Tradition wieder zum Leben erweckt und wird auch zukünftig das Leben der Menschen weltweit maßgeblich mitgestalten.