Verkehr und Mobilität

Mobilität – das ist das Stichwort unseres Jahrhunderts. Zumindest im Bereich der Logistik, der Vernetzung und des Transports in den Zeiten der Globalisierung. Davon ist auch maßgeblich die Metropolregion Mitteldeutschlands betroffen. Denn diese gilt zum einen mit ihren Ballungszenten als besonders bevölkerungsdicht und zum anderen ist sie ein Bindeglied für die öst- und westeuropäischen Länder. Gemäß einer Studie des Fraunhofer-Institutes für Integrierte Schaltungen (IIS) gehört die Logistikwirtschaft beim jährlichen Branchenumsatz nach dem Fahrzeugbau und der Gesundheitswirtschaft an dritter Stelle.

Herausforderungen der Logistikbranche

Die Anforderungen im Bereich Mobilität und Verkehr schlagen sich für die Logistikbranche in den Bereichen des öffentlichen Personenverkehrs, im Nah- wie Fernbereich und der effizienten Abwicklung von Warenströmen nieder und dies alles unter dem Schirm von umweltfreundlichen und ökonomisch sowie ökologischen Mobilitätskonzepten. Die Metropolregion Mitteldeutschland wird hier übrigens von der Arbeitsgruppe „Verkehr und Mobilität“ auf europäischer Ebene vertreten.

Im Namen der Globalisierung

Denn in diesem werden alle Änderungen und Verbesserungen im Bereich von Verkehr und Mobilität durchgeführt. Dabei fusionieren Planungskonzepte auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Diese drei Ebenen miteinander reibungslos zu kombinieren ist eine zentrale Herausforderung. Es sind Verkehrsinfrastrukturprojekte, die über ihre eigenen Grenzen hinaus geplant werden müssen. Dabei steht die Zusammenarbeit mit grenzüberschreitenden Regionen im Vordergrund.

Die Wirtschaft boomt

Die Logistik, Verkehrs- und Mobilitätsbranche ist mittlerweile zur Drittgrößten Deutschlands angewachsen und der Branche wird noch unerschöpfliches Potential zugeschrieben. Der finanzielle Gewinn beläuft sich auf etwa 170 Milliarden Euro im Jahr. Trends in der allgemeinen Entwicklung, die maßgeblich zu diesem Erfolg beitragen, sind u.a. die EU-Osterweiterung, neue Logistiktechnologien, Klima- und Umweltschutz in Kombination mit demografischem Wandel aber auch die Globalisierung und Outsourcing-Trends.

Knotenpunkt Mitteldeutschland?

Deutschland selbst hat bereits eine sehr zentrale und auch wichtige geographische Lage. Dass die Region Mitteldeutschlands davon betroffen ist, bleibt nicht aus. Daher wird sie auch von zahlreichen Unternehmen als besonders attraktiver Wirtschaftsstandort angesehen. Die Region selbst versucht sich mehr und mehr als internationaler Knotenpunkt für Logistik, Warentransport und Personenverkehr zu etablieren. Sie möchte dazu beitragen, dass Europa sich weiter vernetzt.

Zusammenwachsen durch Vernetzung

Das ist das A und O einer erfolgreichen Transport- und Logistikbranche. Austausch und Vernetzung – selbst wenn das Internet bereits positiv zu diesen beiden Aspekten beiträgt, so ist der direkte Kontakt zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft einfach die beste Möglichkeit Vernetzung zu fördern und zu stärken. Diesem Ziel hat sich auch die Arbeitsgruppe „Verkehr und Mobilität“ Mitteldeutschlands verschrieben, die Infrastruktur-Projekte in der Region fördert und begleitet.

Mehr Menschen – mehr Mobilität

Auch im Bereich eines leistungsfähigen Personenverkehrs ist die Branche gefragt. Das Angebot und die Struktur sollen ausgebaut werden. Der öffentliche Personenverkehr, im Nah- wie im Fernbereich, muss auf ansteigende Nutzerzahlen aufgrund des demographischen Wandels reagieren. Das bedarf Verbesserungen im Bereich des Angebots und der Struktur. Denn größere Menschenströme bedürfen größeren Aufwands hinsichtlich ihrer Lenkung und des Transports. Mehr und mehr Menschen nutzen den öffentlichen Personenverkehr. Dieses Mehr an Menschen ist von der Logistikbranche zu strukturieren.

Auf in die Zukunft: Neue Technologien und neue Möglichkeiten

Doch wie gestaltet sich diese? Das Hier und Jetzt, das Heute legt die Weichen für unsere Zukunft. Die Logistikbranche setzt auf Vernetzung und Globalisierung. Eine effizientere Abwicklung von grenzüberschreitenden und globalisierten Warenströmen ist davon ebenso betroffen, wie die Integration und Verwirklichung möglichst umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte.

Die Logistikbranche ist eine Branche, die am stärksten von neuen technologischen Trends und Techniken betroffen ist. Kontinuierlicher Wandel und Anpassung der betreffenden Aspekte, wie Waren-, Güter- und Personentransporterfordern eine clevere und durchdachte Planung. Herausforderungen, mit denen sich die Branche derzeit konfrontiert sieht und deren Potential noch nicht ausgeschöpft ist. Im Zuge des starken Wachstums werden neue Arbeitsstellen geschaffen, die die Wirtschaft und Infrastruktur in der Region weiter ankurbeln.